U17-Junioren: Denkzettel zum Qualifikationsabschluss

JSG Moseltal – JFG Saarlouis/Dillingen 3:2 (2:2)

Im letzten anstehenden Qualifikationsspiel waren die U17-Junioren der JFG Saarlouis/Dillingen zu Gast in Perl bei der JSG Moseltal. Trotz der bereits feststehenden Qualifikation war man gewillt, auch dieses Spiel zu gewinnen, um die Qualifikationsrunde verlustpunktfrei abzuschließen. Entsprechend engagiert startete die JFG in das Spiel und konnte bereits nach 10 gespielten Minuten mit 0:2 in Führung liegen. Luca Bogenschütz mit einem harten Schuss aus kurzer Distanz unter die Latte (Vorlage: Tobias Morbe), sowie Tobias Morbe nach Querpass von Marius Köhl waren zu dem Zeitpunkt mit ihren Abschlüssen erfolgreich. Auch im Folge der 0:2-Führung erspielte sich der Gast mehrere hochklassige Torchancen, welche allesamt fahrlässig vergeben wurden, sodass eine noch höhere Gästeführung Mitte der ersten Halbzeit leichtfertig verspielt wurde.

Wie aus dem Nichts kam die Heimmannschaft mittels einem langem Ball über die Abwehrkette der JFG zum überraschenden Anschlusstreffer, wodurch das Spiel eine neue Wendung nehmen sollte… klare Strukturen beider Teams waren nicht zu erkennen, hektische und zerfahrene Aktionen und viele kleine Fouls prägten nun das Spielgeschehen. Torchancen ebenfalls Mangelware auf beiden Seiten, lediglich per seitlichem Freistoß war es der JSG Moseltal gelungen, den nun nicht unverdienten 2:2-Ausgleichstreffer kurz vor dem Halbzeitpfiff zu erzielen.

Im zweiten Spielabschnitt sah man ein ähnliches Bild wie gegen Ende der 1.Halbzeit. Die JSG Moseltal stand nun deutlich tiefer und schaffte es, kompakter in der Defensivarbeit zu agieren. Laufbereitschaft und Zweikampfhärte waren ohnehin bei der Heimmannschaft gegeben. Das Spiel plätscherte so vor sich hin, zwei ungenutzte Großchancen konnte sich der Gast aus Saarlouis/Dillingen noch erspielen, ehe das Spiel durch einen Elfmeter fünf Minuten vor Spielende zu Gunsten der JSG entschieden wurde.

“Im Prinzip haben wir heute genau gesehen, auf was es im Fußball ankommt. Wir können beziehungsweise müssen nach 20 Minuten mit 4:0 führen, wodurch das Spiel entschieden wäre, auch in der zweiten Halbzeit haben wir Großchancen. Leider haben wir das Spiel nach dem 2:0 aber schon abgehakt, was uns eine Lehre für die zukünftigen Spiele sein soll. Der Fokus muss über die komplette Spielzeit hinweg aufrecht bleiben, sonst kriegst du es auch gegen vermeidlich schwächere Teams schwer. Letztlich war es ein absolut verdienter Sieg, da sie 60 Minuten lang deutlich mehr investiert haben und natürlich auch das Quäntchen Glück hatten, was man eben benötigt”, resümierte Trainer Daniel Kiefer.

TEILEN