U19-Junioren: Schützenfest nach anfänglichen Schwierigkeiten gegen die JFG Stadt Wadern

U19-neu1

Unsere U19 kommt im Heimspiel gegen die JFG Stadt Wadern zu einem klaren 7:0-Erfolg. Dabei verlief der Start der Partie eher wackelig und man erzielte im richtigen Moment die wichtigen Tore. Giuliano Buhtz gelang als Abwehrspieler dabei das Kunststück, innerhalb von 12 Minuten einen lupenreinen Hattrick zu erzielen. Zudem profitieren wir vom 3:3 im Spitzenduell zwischen dem SV Röchling Völklingen und dem SV Saar 05 und sind nun alleiniger Tabellenzweiter, zwei Punkte hinter Saar 05.

Keine Frage: Der Sieg gegen die JFG Stadt Wadern war hochverdient und letztlich geht auch die Höhe des Ergebnisses in Ordnung. Bei konsequenterer Chancenverwertung hätte das Ergebnis sogar noch höher ausfallen können. In den ersten 20 Minuten sah es aber bei weitem nicht nach einem derart klaren Erfolg aus, doch der Reihe nach…

Wir begannen die Partie mit viel Ballbesitzanteil, konnten die Dominanz in dieser Statistik jedoch nicht nutzen, um Zählbares zu markieren. Vielmehr luden wir die Gäste immer wieder zu schnell vorgetragenen Kontern über ihre schnellen Außenspieler ein und hatten das ein oder andere mal Glück, als scharf getretene Querpässe durch unseren Strafraum keinen Abnehmer fanden oder in letzter Sekunde noch von uns verteidigt wurden. Unsere offensive Ausrichtung zwang den Gegner zwar tief zu verteidigen, allerdings wurden wir im letzten Spielfelddrittel zu ungenau und verloren Bälle oftmals leichtfertig. Es dauerte bis zur 29. Minute, als wir endlich zum Torerfolg kamen: Niklas Müller setzte sich auf der Außenbahn unnachahmlich durch und bediente Leonard Heßlinger im Zentrum mustergültig, der gelassen einschieben konnte. Dieses Tor gab uns endlich mehr Sicherheit und wir fanden auch nun die richtige Einstellung zum Spiel. Zwischen der 33. Minute und dem Halbzeitpfiff begannen dann die zwölf Minuten des Giuliano Buhtz, die er wohl so schnell nicht vergessen wird: Zunächst knallte er einen Freistoß aus gut 25 Metern mit einer unglaublichen Flugkurve genau ins lange Eck des Gästetors, zwei Minuten später verwertete er einen exzellent getretenen Eckball von Nicklas Kassel zum 3:0, ehe er in der Schlussminute der ersten Halbzeit zu einem Foulelfmeter antrat, dessen Nachschuss (Waderns Torhüter Julian Loris konnte zunächst parieren) er ebenfalls im Netz unterbrachte. Mit diesem komfortablen Vier-Tore-Vorsprung ging es in die Pause – und Giuliano muss wohl nun mit dem Spitznamen „Kaiser Franz“ leben, zeigte er doch als Abwehrspieler ebendie Qualitäten, die einen Herrn Beckenbauer damals so wertvoll gemacht haben :-)

In der zweiten Halbzeit wollten wir unbedingt nicht nachlassen und bestenfalls nachlegen, um diese gute Ausgangslage aus dem ersten Durchgang zu sichern. Schon in der 52. Spielminute traf Niklas Müller nach tollem Schnittstellenpass von Akim Gemmel zum 5:0 und das Spiel war nun vollends gelaufen. Vier Minuten nach seiner Einwechslung traf Ali Rizk zum 6:0 in der 68. Minute, die Vorlage kam von Nicklas Kassel. Den Schlusspunkt hob sich Nicklas Kassel dann für sich selbst auf, nachdem er sich den Ball durch eine gut ausgeübte Pressingaktion selbst in der 74. Spielminute eroberte und anschließend dem Torhüter im Duell keine Chance ließ. Es blieb bei diesem Spielstand, bis Schiedsrichter Heiner Müller abpfiff.

Fazit:
Betrachtet man die Zeitspanne zwischen der 20. und 90. Minute, geht der Sieg zu 100% – auch in der Höhe – in Ordnung. Das Ergebnis hätte sogar noch höher ausfallen können. Allerdings haben wir auch gesehen, wie sehr wir in den ersten 20 Minuten in Not waren. Wir wissen, woran wir noch arbeiten müssen und werden im Saisonendspurt alles geben und weiter konzentriert „schaffen“. Sehr erfreulich ist momentan die Leistungsdichte unseres Kaders, mit der wir Verletzungen und anderweitige Ausfälle problemlos kompensieren können.

Aufstellung:
Alex Spurk – Gianluca Di Luca – Marius Puhl (’83 – Leon Steimer) – Rafael Leipi – Leonard Heßlinger (’64 – Ali Rizk) – Nicklas Kassel – Maurice Josten (’71 – Marco Criscenzo) – Niklas Poruba – Giuliano Buhtz (’80 – Colin Mathis) – Akim Gemmel (’60 – Enes Gök) – Niklas Müller (’71 – Jan Demmerle)

Tore:
1:0 – Leonard Heßlinger (’29 – Niklas Müller)
2:0 – Giuliano Buhtz (’33 – direkter Freistoß)
3:0 – Giuliano Buhtz (’35 – Nicklas Kassel)
4:0 – Giuliano Buhtz (’45 – Nachschuss zuvor vergebener Elfmeter)
5:0 – Niklas Müller (’52 – Akim Gemmel)
6:0 – Ali Rizk (’68 – Nicklas Kassel)
7:0 – Nicklas Kassel (’75)

Beste Spieler:
Gianluca Di Luca, Marius Puhl, Nicklas Kassel

TEILEN